Kirschfruchtfliege


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Rhagoletis cerasi

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:
wichtigster Schädling im Süsskirschenanbau

Schadbild:
nahe am Stielansatz braune, eingesunkene Stellen, Früchte glanzlos, weißliche Maden in Kernnähe, Fruchtfleisch zerstört, Kern läßt sich verschieben,

Biologie:
Wirtspflanze: Kirsche eine Generation pro Jahr. Bei Durchschnittstemperaturen um 15°C findet der Schlupf statt. In Jahren mit niedrigen Bodentemperaturen in der Schlupfzeit (<7°C), gehen schlupfbereite Tiere zugrunde, Eiablage: 100 Eier, jeweils ein Ei in eine Frucht, vom Schlupf an bis zur Eiablage ernähren sich die Fliegen von Nektar, bei Temperaturen unter 16°C findet keine Eiablage statt,

Puppe überwintert einige Zentimeter tief im Boden, wenn Boden erwärmt (Mai/Juni) Schlupf, nach ca. 10 Tagen Kopulation, Eiablage in noch unreife Frucht, 6-10 Tage später schlüpfen die Maden, nach 3 Wochen verlassen diese die reifen Früchte und verpuppen sich im Boden



Bilder:












    www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben