Was dürfen Kälber/Fresser in der Bullenmast kosten?(XLS, PDF)

Stand: 08/24/2010
Autor:: Detlef Groß, DLR Westerwald-Osteifel


Wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg in der Bullenmast ist nicht die absolute Leistungshöhe, sondern die Spanne zwischen Erlös und Kosten. Man spricht von der sogenannten Erlösdifferenz / Bulle / Masttag. Diese dient zur Abdeckung von Direktkosten, Arbeitskosten und Gebäudekosten und wird wie folgt berechnet:
(Verkaufserlös - Endpreis) / Masttage = Erlösdifferenz in € / Bulle / Masttag


Die nötige Erlösdifferenz pro Masttag wird von den Fachleuten in den letzten Jahren mit 1,40 bis 1,80 € / Tag angegeben, je nachdem, ob es sich um Jahre mit hohen oder niedrigen Futterkosten , um Angaben aus Topbetrieben oder aus Durchschnittsbetrieben handelte.
Eine Berechnungsunterlagen ist in einer der unten angehängten Excel-Tabelle (ausfüllbaren pdf-Datei) zu finden.

Mit dieser Faustzahl kann man nun relativ schematisch - jedoch an die betrieblichen Gegebenheiten angepasst - ausgehend von den erwarteten Leistungen in der Mast und dem erwarteten oder derzeitigen Schlachtpreis ausrechnen, bis zu welchem Kälber- oder Fresserpreis die Kosten noch gedeckt wären.


Zur Erläuterung ein Beispiel mit Fresserkauf:
Wenn ein Mastendgewicht von 700 kg angestrebt wird, mit einer Ausschlachtung von 58 % zu rechnen ist und die Fresser bei Einstallung 280 kg wiegen, dann dürften siebei einer angestrebten Erlösdifferenz von 1,75 € / Masttag und einem erwarteten Bullenpreis von 3,10 € / kg SG ohne MWSt. max 725 € brutto (= 2,42 € / kg netto) kosten, wenn eine tägliche Zunahme von 1 100 g erwartet wird. Bei 1 200 g / Tag wären max 781 € brutto (= 2,61 € / kg netto) möglich. Deutlich wird erneut vor allem die große Bedeutung der Tageszunahmen, die die Zukaufstiere erwarten lassen.
In einem anderen Beispiel ist die Rechnung für den Zukauf von Felckviehkälbern dargestellt - mit einer Erlösdifferenz von 1,70 € / Masttag.


So ist ein Kalb, das 100 g höhere Zunahmen bringen wird, für den Bullenmäster ca 70 - 90 € mehr wert. Kauft er es jedoch auch um diesen Preisunterschied teurer ein, ist der Vorteil wieder dahin.
Auch ein Fresser darf für 100 g höhere Zunahmen max 40 - 55 € teuer sein.

Excelanwendungen
Ausfüllbare pdf-Formulare
Mindestvoraussetzungen
Excel XP / 2003
Acrobat reader 7.x
Acrobat reader
KALBPR1.XLS
130 KB
KALBPR1.pdf
529 KB
kostenloser Download der aktuellen Version:
bitte klicken
KALBPR2.XLS
130 KB
KALBPR2.pdf
530 KB
Ermittlung_Masttageskosten.xls
116 KB
Ermittlung_Masttageskosten.pdf
571 KB
Autor:: Detlef Groß, DLR Westerwald-Osteifel


Wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg in der Bullenmast ist nicht die absolute Leistungshöhe, sondern die Spanne zwischen Erlös und Kosten. Man spricht von der sogenannten Erlösdifferenz / Bulle / Masttag. Diese dient zur Abdeckung von Direktkosten, Arbeitskosten und Gebäudekosten und wird wie folgt berechnet:
(Verkaufserlös - Endpreis) / Masttage = Erlösdifferenz in € / Bulle / Masttag


Die nötige Erlösdifferenz pro Masttag wird von den Fachleuten in den letzten Jahren mit 1,40 bis 1,80 € / Tag angegeben, je nachdem, ob es sich um Jahre mit hohen oder niedrigen Futterkosten , um Angaben aus Topbetrieben oder aus Durchschnittsbetrieben handelte.
Eine Berechnungsunterlagen ist in einer der unten angehängten Excel-Tabelle (ausfüllbaren pdf-Datei) zu finden.



Download:



Detlef.Gross@dlr.rlp.de     www.DLR-Westerwald-Osteifel.rlp.de drucken nach oben