ökologsiche Weinbaubauinformation vom 17.06.2019



Lage: Das hochsommerliche Wetter wird die nächsten Tage zu einem schnellen Durchblühen führen, wo die Blüte (wie in frühen Gebieten) noch nicht durch ist. Es herrscht optimales Blütewetter. Niederschläge gab es letzte Woche überall mit unterschiedlichen Mengen. Niederschlagsprognosen sind zurzeit sehr unzuverlässig. Regen, der angesagt ist, kommt nicht und es regnet, wenn es trocken gemeldet ist.
Bis Mittwoch ist das derzeitige Hoch wohl beständig, danach kann es immer wieder zu Gewittern und Schauern kommen (zur Planung von Spritzungen am besten Regenradar beachten).

Entwicklungsstadium: ES 61 bis ES 71 („Blütebeginn“ bis „Fruchtansatz“)
Pflanzenschutz
Oidium:
Stand: Es herrscht optimales Oidiumwetter. Dies sehen wir auch in den unbehandelten Versuchsparzellen, wo es schon seit letzter Woche deutlichen Blattbefall gibt und auch erste Gescheine befallen sind. Der Befall tritt in diesem Jahr recht früh auf. Behandlungsabstände sollten zum Blüte-/Nachblütezeitraum 7 Tage nicht überschreiten und spätestens ab jetzt jede Gasse zu behandeln ist dringend anzuraten!
Zur größeren Sicherheit ab der abgehenden Blüte Netzschwefel mit Kumar oder ein Bicarbonat (Vitisan oder Natriumbicarbonat) mit Wetcit kombinieren.
Vorsicht: Bei 30 °C und mehr kann es zu Verbrennungen kommen.
Mittel:
Blüte: Netzschwefel (Thiovit, Kumulus): 4,8 kg/ha, Stulln: 5 kg/ha, Microthiol WG: 8 kg/ha
1. Nachlüte: Stulln: 5 kg/ha, Microthiol WG: 4 kg/ha, Sulfoliq: 4 l/ha
oder: Netzschwefel mit 2,5 bis 3 kg/ha Kumar
oder: Netzschwefel mit 3 – 4 kg/ha Vitisan/Natriumbicarbonat + Netzmittel
Peronospora:
Stand: Bei dem Niederschlag gestern waren in weiten Teilen des Gebietes, wo es ergiebiger regnete (Pfalz, südliches Rheinhessen, Obermosel) nochmal Bodeninfektionen möglich. Wo Ölflecke vorhanden waren, kam es zu Ausbrüchen und weiteren Infektionen. Vor den nächsten Niederschlägen ab Mittwoch abdecken.
Mittel: Kupfer: 200 bis 300 g reinCu /ha (die höhere Menge in Blüte/abgehende Blüte, wo Ölflecke gefunden werden oder gefährdete Standorte)


Anwendung von Schaumstopp zulässig:
Das Produkt „Schaumstopp“ zur Verhinderung der Schaumbildung bei der Mischung von Pflanzenschutzmitteln: Wirkstoff: 294 g/l Dimethylpolysiloxan, Formulierung: Wässrige Emulsion, Zusatzstoff BVL-Listungsnummer: LZ-7163-00 (verschiedene Firmen) ist im ökologischen Weinbau zulässig (Quelle: ADD Trier und Regierungspräsidium Karlsruhe)



Beate.Fader@dlr.rlp.de      drucken nach oben